Kurzvita

Michaela Schätz verfügt über langjährige Erfahrung in der (forensisch-)stationären Behandlungsarbeit sowie der Leitung deliktorientierter Behandlungsprogramme für Sexual- und Gewalttäter. Aktueller Arbeitsschwerpunkt ist die Erstellung von Fallkonzepten zur Prognose und Therapieindikation bei Strafgefangenen im Justizvollzug. Wesentlicher Bestandteil der Tätigkeit ist die umfassende delikt- und störungsspezifische Anamnese und Diagnostik.

Im Rahmen der klinischen Tätigkeit entwickelte Michaela Schätz Behandlungsprogramme, die sich an den defizitären Fähigkeiten und Bedürfnissen intelligenzgeminderter Straftäter orientieren. Ein fundamentaler Bestandteil der ressourcenorientierten Arbeit mit psychisch kranken Straftätern ist die Beziehungsarbeit. Michaela Schätz bietet berufsgruppenspezifische Vorträge und Workshops zum Thema „Wirkfaktor Einstellung. Wertevorstellungen in der Arbeit mit psychisch kranken Straftätern“.

Nebenberuflich nimmt Michaela Schätz begleitend Lehraufträge für die Bereiche Psychopathologie sowie spezielle forensische Fragestellungen an der Bildungsstätte des Justizvollzugs sowie weiterer Auftraggeber wahr. Darüber hinaus führt sie testpsychologische Untersuchungen für gerichtliche Gutachten zur Frage der Schuldfähigkeit sowie Prognosebegutachtungen durch.

Publikationen

  • Schätz, M. (2010): Brandstifter und ihre Taten. In: Steffes-enn, R. (Hrsg.): Täter und Taten als Informationsquellen. Anamnese und Fallarbeit. Frankfurt/Main: Polizeiwissenschaft. 275-304
  • Schätz, M. (2014): Brandstifter und ihre Taten. In: Steffes-enn, R. (Hrsg.): Täter und Taten als Informationsquellen. Anamnese und Fallarbeit. Frankfurt/Main: Polizeiwissenschaft. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. 273-308
  • Schätz, M. (2014): Brandstifter und ihre Taten. In: Polizei & Wissenschaft. 3/2014. 16-34

Schwerpunkte im Fortbildungsangebot

  • Deliktorientierte Arbeit mit intelligenzgeminderten Tätern
  • Deliktorientierte Arbeit mit Brandstiftern
  • Haltung in der psychitrischen Arbeit

Forschungsinteresse

  • Psychiatrie und totalitäre Systeme

 

Copyright © Zentrum für Kriminologie & Polizeiforschung | 2015. | All Rights Reserved | Umsetzung: Kreutz.IT